Aller Anfang ist schwer.


Viele von uns sind noch nicht in der neuen digitalen Welt angekommen.


Wie auch?


Warum auch?


In 5 Jahren werden wir auf solche Fragen mit Kopfschütteln zurückschauen und uns wundern, wie es damals so schwer sein konnte "online" zu gehen.


Doch tatsächlich ist es gerade die Arbeits- und Lebensrealität vieler, dass es eben nicht läuft mit dem Online-Arbeiten. Und die Gründe sind so vielfältig, dass es keine einfachen Antworten geben kann, außer vielleicht der uralten Weisheit "aller Anfang ist schwer".


Hier liegt tatsächlich eines der großen Probleme. Viele glauben Sie könnten es sich einfach machen und nur weil Dinge noch nicht optimal funktionieren, den Wandel einfach aussitzen.


Das wird nicht klappen.


  • Ja, Systeme und Leitungen sind vielfach noch unstabil. Das liegt an der unerwartet hohen Nutzung.

  • Ja, viele der Anwendungen überfordern uns im ersten Moment. Das liegt an unserer eigenen Überheblichkeit, im Sinne von "das muss sofort klappen und wenn es das nicht tut, dann ist die Software schuld". Meist ist jedoch der User das Problem.

  • Ja, vielen Systeme sind heute noch isoliert, Sicherheitsstandards werden noch nicht eingehalten und digital können wir uns nicht anfassen und fühlen. Bis auf den Teil mit dem Anfassen und fühlen werden sich viele der aktuellen digitalen Herausforderungen in den nächsten 5 Jahren auflösen.


Ist das ein Grund zu warten?


Nein, auf keinen Fall. Es ist an der Zeit jetzt auf den Zug aufzuspringen und schon schnell wie möglich so viel wie möglich neu dazuzulernen.


Die sogenannten "first mover" sind häufig die, die am meisten von Wandel oder einer Krise profitieren.


Deshalb: Auch wenn der Anfang noch schwer ist, lohnt es sich vorne mit dabei zu sein.